PARAMENTE ROT. UND WEISS, GRÜN, VIOLETT.

Die Kraft des Wortes sichtbar machen.

Neue Altarbehänge für die Ev. Augustinerkirche in Erfurt

„Sie sollen die Kraft des gesprochenen Worts sichtbar machen“, sagt Professor Ulrich Reimkasten. Unter seiner Anleitung entwarfen und fertigten die Inka Schottdorf, Cornelia Buchheim und Margarita Wenzel von der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle die neuen Paramente für die Evangelische Augustinerkirche zu Erfurt.  „Nach der Restaurierung der mittelalterlichen Fenster in der Kirche entstand der Wunsch, auch neue Paramente herstellen zu lassen“, erläutert Augustinerpfarrerin Dr. Irene Mildenberger.

Diese nun realisierten ersten roten Paramente schmücken beim Reformations-Gottesdienst am 31. Oktober zum ersten Mal die Kirche. Weiße Paramente mit anderen Motiven sollen bis Ostern nächstes Jahr entstehen, grüne bis kurz nach Pfingsten und violette bis zum 1. Advent 2018. Die künstleriche Umsetzung der Paramente ist ein Kooperationsprojekt von SEPIA – Institut für Textile Künste und der Klasse Reimkasten für Malerei und Textile Künst an der BURG Giebichenstein Halle (Saale) mit Unterstüzung des Förderkreises des Evangelischen Augustinerklosters zu Erfurt.

Zu den Arbeiten und Entwürfen zählen:
• Rotes Parament I: Anfang – Entwurf: Inka Schottdorf u. Margarita Wenzel
• Rotes Parament II: Seil + Ring – Entwurf: Cornlia Buchhheim
• Weißes Parament: Zweiklang – Entwurf: Inka Schottdorf u. Margarita Wenzel
• Grünes Parament: Speicher – Entwurf: Cornelia Buchheim
• Violettes Parament: Zuwendung – Entwurf: Inka Schottdorf u. Margarita Wenzel

Werkinformationen >>>

Advertisements