WORAN ZU GLAUBEN

Aussergewöhnliche 3-teilige Installation aus Textildrucken und Projektionen von Cornelia Buchheim

Ausstellungsansichten 2020, Hermesareal Halle (Saale)

„Die Installation „Woran zu glauben glauben“ gibt Bildern eine Bühne, um grundlegende Bilderfahrungen im Betrachter zu provozieren. Jedes Bild macht etwas Abwesendes, vielleicht auch Fiktionales gegenwärtig. Insofern ist jedes Bild Repräsentation und zwar ausdrücklich nicht nur als Zurückrufen von etwas nun Abwesendem, sondern auch als Ankündigung eines als ob.

Wir glauben Bildern, dass sie eine ideale Intensität von Wirklichkeit zeigen können, dass sie Erfahrungen vom Dasein und Erkenntnis von Welt ermöglichen. Erzählende Bilder nehmen in diesem Erfahrungsgeflecht eine besondere Position ein. Bilder können eine Handlung im Bildraum nur ankündigen. Eine Geschichte und Sinn generiert der Betrachter, die Erfahrung des Erzählens von Bildern wird somit unmittelbar.

Meine Installation soll ein Oszillieren der Bilder zwischen Zeigen und Verbergen, zwischen Enthüllen und Verhüllen, zwischen orientierenden und abschirmenden Gebrauch sichtbar machen. Denn in Konfrontation mit einer Bilderflut, mit den vielen Bildproduzenten und der enormen Mobilität, sowie Synchronität von Bildern stehen wir heute auch mannigfachen Funktionen von Bildern gegenüber. Mehr denn je stellt sich die Frage – glauben wir Bildern? Was können Bilder im 21. Jahrhundert erzählen? Und wie werden diese Bilder zur Erzählung?“ C. Buchheim, 2020

>>> Cornelia Buchheim website